Im Blick Rheinberg, Köln, Bonn & Leverkusen

Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt ist zur Jungfernfahrt gestartet:
Die "Symphony of the Seas" - 362 m lang, über 5.000 Passagiere

Royal Caribbean International hat das weltgrößte Kreuzfahrtschiff, die "Sym-phony of the Seas", offiziell von der französischen STX-Werft übernommen. In St. Nazaire fand am 23. März der Flaggenwechsel statt. Mit einer Bruttoraum-zahl von 225.282 umfasst die Symphony of the Seas 16 Decks und 2.700 modernst ausgestattete Kabinen. Das Schiff soll Platz für insgesamt 5497 Gäste, sowie rund 3000 Crew-Mitglieder bieten. Bei einer Länge von 362 m. Von Barcelona aus ist es soeben zur Jungfernfahrt gestartet.


Die Symphony of the Seas ist in Frankreich gebaut, gehört einer amerikanischen Reederei an und fährt unter der Flagge der Bahamas. Das Schiff verfügt über mehr als 40 Kabinenkategorien von Innen- über Außen- und Balkonkabinen (teilweise mit Blick über Central Park oder Boardwalk) bis zu opulenten Suiten über zwei Decks. Die einfache Innenkabine ist bei einer Zweierbelegung ab rund 1.200 pro Person zu haben. Eine Balkonkabine (unser Bild) gibt es ab 2.000 Euro und einfache Suite ab rd. 3.600 Euro, für eine 7-Tage-Reise übers Mittelmeer bei Vollpension. Auf den Schiffen von Royal Caribbean ist es üblich, Crew-Mitglie-dern, Kabinenpersonal und Kellnern Trinkgeld zu geben.

Dafür wird den Passagieren allerdings einiges geboten. Mit ihrem unvergleichli-chen Freizeitwert, der neben zahllosen Attraktionen und Aktivitäten für Jung und Alt auch viele Rückzugsräume bietet, ist die Symphony of the Seas das schwim-mende Urlaubsresort schlechthin.


Zur Ausstattung der sieben Lifestyle-Areale zählen „Firsts at Sea“ wie die 25 Meter lange Seilrutsche, ein handgefertigtes Karussell, die Rising Tide Bar – als schwebende Bar konzipiert, das Aqua Theater und der Central Park mit mehr als 12.000 echten Bäumen und Pflanzen. Zudem bieten die Schiffe einzigartige Annehmlichkeiten wie zwei FlowRider Surfsimulatoren, über die Bordwand hinausragende Whirlpools, eine Eislauf-bahn, die Splashaway Bay – ein Wasser-park für Kinder – und die Royal Promenade – ein Boulevard mit Restaurants, Lounges und Boutiquen. Der Passagier-Bereich geht über 15 Decks.

An Bord der Symphony of the Seas wird empfohlen, tagsüber sportlich-legere Kleidung zu tragen. Bei speziellem Abendprogramm sollten die Gäste gepflegte und festliche Kleidung bereithalten.

Die Kreuzschiffahrt nicht nur auf deutschen Flüssen entwickelt sich zum großen Renner

Ein Anbieter wirbt sogar für "Flussreisen mit Hund"

Nicht nur die „große“ Kreuzfahrt über alle Meere ist ein Renner, auch die Flusskreuzfahrt meldet überragendes Interesse. Zum viertenmal in Folge konnte sie im vergangenen Jahr steigende Passagierzahlen verbuchen. Und der Trend hält an. Die Fachleute der Szene sagen: „Das neue Jahr ist ausgesprochen gut angelau-fen.“ Teilweise ist von einem „Mega-Frühbucherjahr“ die Rede. 2018 soll besser werden als 2017.

Der Bonner Reiseveranstalter Phoenix sagt in der Fachzeitschrift „touristik aktuell“: „Dabei laufen nicht nur die Donau oder Deutschland gut, sondern sämtliche Fahrgebiete“. Die Bonner verzeichnen gegenwärtig zweistellige Zuwachsraten. Neue und sehr moderne Schiffe sowie die richtigen Bordkonzepte könnten der Grund dafür sein. Im Mittelpunkt verschiedener Veranstalter steht neben Elbe und der Donau vor allem auch der Rhein. Hier locken die großen Feuerwerksspektakel im Sommer: Am 5.Mai in Bonn, am 7.Juli in Bingen und Rüdesheim, am 11.August in Koblenz und im September in Oberwesel und St.Goar. „Rhein in Flammen“ ist dabei stets ein Höhepunkt der einwöchiger Rheinreisen. Eine Spezialität bietet der Veranstalter „1A Vista“. Seine „Flussreisen mit Hund“ sind ein Hit. Hundefutter ist zwar mitzubringen, dafür aber gibt es genügend Stopps am Tag zum Auslaufen und eine kleine Hundewiese an Bord. Die siebentägigen Reisen führen ab/bis Köln nach Straßburg, zu Moselstädtchen oder in die Niederlande