Im Blick Rheinberg, Köln, Bonn & Leverkusen

Der Leverkusener Wohnungsmarkt ist nach wie vor angespannt - 
Die Kauf-, Miet- und Bodenpreise steigen weiter an


„Der Leverkusener Wohnungsmarkt ist mit Ausnahme des oberen Mietpreis-segments angespannt bis sehr angespannt. Diese Lage wird in den nächsten Jahren für das preiswerte Mietsegment bestehen bleiben und sich noch wo-möglich durch die Folgen der Corona-Pandemie verschärfen“. Das geht aus dem  neuen „Leverkusener Wohnungsmarktbericht 2020“ der Stadt  hervor.


Er berichtet jährlich über die Situation und die Entwicklungen auf dem Woh-nungsmarkt. Der rund 54 Seiten starke Bericht fasst überwiegend Daten aus dem Jahr 2019 zusammen. Er dient den Entscheidungsträgern in Politik, Verwaltung und Wohnungswirtschaft als Informationsgrundlage. Er ist unter http://www. leverkusen.de/leben-in-lev/bauen-und-wohnen/wohnen/wohnungsmarktbe-richt.php im Detail nachzulesen.


Die Kauf-, Miet- und Bodenpreise sowie die Angebotspreise in Leverkusen steigen weiter an; innerhalb der hochpreisigen Region Rheinland zählt die Stadt  nicht mehr zu den günstigen Wohnstandorten, sondern rangiert nach Köln, Bergisch Gladbach und Langenfeld im Mittelfeld. Angesichts der anhaltenden Nachfrage verschärft eine insgesamt niedrige Bautätigkeit das ohnehin knappe Wohnange-bot am Markt und verteuert das Wohnen insgesamt.

Funkenallee im Neulandpark: 11 Obstbäume zum 111.Jubiläum


111 Jahre alt wird die "KG 1910 e.V. Rote Funken Leverkusen" in diesem Jahr, 11 Obstbäume pflanzen die Funken zu diesem Jubiläum im Neulandpark. "Wir wollen Freude machen und einen Beitrag zu einer lebenswerten Zukunft leisten", begründetet Vereinspräsident Lothar Höveler diese Initiative.


"Was uns seit 111 Jahren zusammenhält, sind nicht nur unsere Traditionen, sondern, dass wir stets auch der Zukunft zugewandt waren. Für unsere aller Zukunft aber ist es wichtig, dass jeder einzelne auch einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und zum Klimaschutz leistet."

Die Obstbaumpflanzung wird "Funkenallee" heißen, gepflanzt werden dort aber nicht nur rote Früchte, sondern Apfel- und Birnbäume, Süßkirsche, Pflaume, Reneklode und Gelbe Pflaume. "Die Mischung ist wichtig, damit die Funkenallee lange gesund bleibt. Die Sorten werden abwechselnd gepflanzt, so haben Pflan-zenkrankheiten, die nur eine Sorte befallen, weniger Chancen sich auszubreiten. Aber auch kulinarisch ist das Angebot dann abwechslungsreicher ", erklärt Gartenbautechnikerin Doris Kabus vom Fachbereich Stadtgrün.

Groß eingeweiht werden soll die neue Funkenallee, wenn die Coronaschutzmaß-nahmen das wieder zulassen. Bis dahin pflegt der Fachbereich Stadtgrün die jungen Bäume, auf das sie im Sommer erste Früchte tragen.

Das macht die Stadt weit über die Grenzen hinaus attraktiv
 

Leverkusen, die kleine Großstadt am Rhein, hat für Schlagzeilen gesorgt: Als zweite Stadt in NRW senkt der Standort den Gewerbesteuer-Hebesatz um knapp die Hälfte auf 250  % . Die Steuersenkung  bietet Unternehmen einen zusätzlichen Anreiz, sich mit Bauprojekten in Leverkusen auseinanderzusetzen.  WfL-Geschäftsführer Markus Märtens: „Wir versprechen uns einen deutlichen dynamischen Effekt für das Investitionsklima in der Stadt, der sich mittelfristig bei allen Steuerarten positiv bemerkbar machen wird.Mit neuen Unternehmen kommen auch neue Mitarbeitende, die sich auf eine hervorragende Infrastruktur, einen inhabergeführten Einzelhandel, und z.B. vielfältige Sportangebote freuen können.“

Ingenieur Horst ist "Unternehmer des Jahres 2020" in Leverkusen


Karl-Heinz Horst (im Bild links), Geschäftsführer der GIA mbH, ist Unternehmer des Jahres 2020 in Leverkusen. Markus Märtens, Geschäftsführer der Wirtschafts-förderungs GmbH, freute sich: „Trotz des herausfordernden Jahres haben uns wieder viele tolle Nominierungen erreicht. Das zeigt wieder, wie gut Leverkusens Unternehmerschaft aufgestellt ist.“ Und Oberbürgermeister und Jury-Mitglied Uwe Richrath lobte: „ Als Geschäftsführer sind für ihn Hilfsbereitschaft und soziale Verantwortung nicht nur Theorie, sondern bedeuten konkretes soziales Engagement, das nun verdient mit dem Unternehmerpreis gewürdigt wird.“

Vor über 30 Jahren haben vier Partner – allen voran Geschäftsführer Karl-Heinz Horst – die GIA mbH in Leverkusen als unabhängige Ingenieurgesellschaft gegründet. Seitdem steht das Unternehmen für flexible, maßgeschneiderte, optimierte und innovative Lösungen in allen Bereichen der Prozessautomation sowie für IT-Softwarelösungen auf allen Ebenen der Produktions- und Geschäfts-prozesse.  Ihre Leistung ist weltweit gefragt. Aufträge werden mittlerweile von mehr als 80 Mitarbeitern und zwei weiteren Tochtergesellschaften bearbeitet.

Immer mehr große Unternehmen siedeln sich in Leverkusen und Opladen an

Leverkusen erlebt als Büro-Standort eine neue Rekordmarke


Eine bemerkenswerte Ansiedlung im Innovationspark
im vergangenen Jahr:  Dr Fleisch-Großhändler  "Der Weidener" aus dem Bergischen Land.

Leverkusen kann sich weiterhin als Alternativ-Standort zu Köln und Düsseldorf profilieren und profitiert auch künftig von Flächenknappheit und Nachfrageüber-hang der benachbarten Metropolen. Die schon vorher sehr niedrige Leerstands-quote in Köln sinkt weiterhin auf 2,6 % und die Durchschnittsmiete in Düsseldorf erzielt ein neues Rekordhoch von 16,20 €.

Wie attraktiv der Leverkusener Büromarkt ist, zeigten die ausgewählten Ansied-lungserfolge von WfL-Prokurist und Ansiedlungsexperte Achim Willke. So zum Beispiel die Verlagerungen der Labova GmbH und der Taconic Biosciences GmbH von Köln nach Leverkusen. Die Labova GmbH, tätig im Chemie-Anlagenbau, bezieht mit 60 Mitarbeitern 800 m² Büronutzfläche im Bioplex im Innovations-park Leverkusen. Die Taconic Biosciences GmbH, tätig in der Biotechnologie- und Pharmaindustrie zieht ebenfalls in den Innovationspark. 90 Mitarbeiter finden auf 3.500 m² Büronutzfläche ihren neuen Arbeitsplatz.


Im Innovationspark startete der Bau des IP11, das TOP-Büro-Neubauprojekt mit einer Gesamtnutzfläche von 12.000 m2. In direkter Nähe bezogen der medizinische Dienstleister Med360° mit Platz für 350 Mitarbeiter und der Fleischgroßhandel DER WEIDENER auf 9.600 m2 ihre neuen Firmenzentralen (Bild links). In der City eröffnete die Krankenversicherung „Pronova BKK“ mit rund 640 Mitarbeitern ihr neues Headquarter.

Auch aus Leichlingen zieht es ein Unternehmen an den Standort Leverkusen. Die Bunte & KIein GmbH entwickelt IT-Lösungen für hautechnische Unternehmen und erwarb ein 1.755 m² großes Grundstück in der neuen Bahnstadt Opladen.