Im Blick Rheinberg, Köln, Bonn & Leverkusen

KÖLN: Ab Dezember Direktflug von Köln/Bonn nach Klagenfurt 

Die Lufthansa Tochter Eurowings bietet ab Dezember wieder Direktflüge nach Klagenfurt in Österreich an. „Nonstop ohne Stress und in etwa einer Stunde Flug nach Klagenfurt“, heißt es in einem Radiospot, der derzeit im Einzugsgebiet von Köln und Bonn zu hören ist. Denn ab Dezember geht es mit Eurowings wieder direkt vom Flughafen Köln/Bonn (CGN) nach Klagenfurt (KLU). Insbesondere für Wintersportler aber auch für alle anderen Alpen-Liebhaber dürfte diese Verbindung auf großes Interesse stoßen. Durch die gute Anbindung an den ÖPNV der Städte Köln und Bonn und deren Einzugsgebiete können Reisende ganz ohne Auto ihren Winterurlaub ab dem Köln/Bonn Airport antreten und stehen schnell auf der Piste. Damit die Fluggäste auch vor Ort in Kärnten auf ein Auto verzichten können, haben sie die Möglichkeit, vom Flughafen Klagenfurt schnell und unkompliziert mit auf die Flugzeiten abgestimmten Bustransfers in die Skigebiete zu gelangen.

Neu von DÜSSELDORF: Mit Qatar Airways nonstop nach Doha

Düsseldorf Airport hat mit Qatar Airways einen neuen Airline Partner. Ab 15. November verbindet die vielfach ausgezeichnete Airline die NRW-Landes-hauptstadt mit dem Drehkreuz Hamad International Airport in Doha.

Reisende können in rund sechs Stunden nach Doha fliegen. Wer weiterreisen möchte, hat dort sehr gute Anschlussmöglichkeiten Richtung Süden und Osten. So geht es über das Drehkreuz des Emirats zu Zielen wie Bangkok, Hongkong, Kapstadt, Kuala Lumpur, Melbourne oder die Malediven. Qatar Airways zählt in ihrem Streckennetz über 85 Ziele allein im Nahen Osten, Afrika und dem asiatisch-pazifischen Raum.

„Unsere neue Partnerschaft unterstreicht die herausragende Bedeutung des Düsseldorfer Airports als Tor zur Welt für eine der bevölkerungsreichsten und wirtschaftsstärksten Regionen Europas“, so Thomas Schnalke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Düsseldorf GmbH


Qatar Airways bedient die neue Route nach Düsseldorf mit einer Boeing 787 Dreamliner mit 22 Sitzen in der Business Class und 232 Sitzen in der Economy Class. Das zweistrahlige Langstrecken-Verkehrsflugzeug ist weitgehend aus Verbundwerkstoffen hergestellt und gilt als ausgesprochen passagierfreundlich.

Jetzt hat auch Köln/Bonn eine attraktive Lounge für seine Gäste

Abschalten, genießen, in Ruhe arbeiten: Am Köln Bonn Airport eröffnete die neue Lounge des amerikanischen Betreibers Global Lounge Network (GLN). Der exklu-sive Warte- und Entspannungsbereich in der ehemaligen Lufthansa-Lounge - zentral im Abflugbereich von Terminal 1 gelegen - steht allen zahlenden Fluggästen offen.


"Dass wir Eurowings-Gästen an unserem Heimatstandort Köln/Bonn jetzt auch wieder ein attraktives Lounge-Erlebnis bieten können, ist ein wichtiges Signal auf dem Weg zurück zur Normalität“, betont Eurowings-Chef Jens Bischof. Die Lounge bietet auf zwei Ebenen und insgesamt rund 800 Quadratmetern Sitzplätze für bis zu 120 Gäste. Der Tagespass kostet 26 Euro.


Je nach Tageszeit sind unter anderem ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, warme und kalte Speisen mit regionalem und saisonalem Schwerpunkt sowie ganztägig Kaffeespezialitäten, Softdrinks und eine Auswahl an alkoholischen Getränken inklusive. Die Lounge ist täglich von 5 bis 2 Uhr geöffnet.

Und am Wochenende mal schnell von Köln-Airport nach Sylt

Die neue deutsche Fluggesellschaft  "Green Airlines" macht es seit kurzem möglich


Reisende vom Köln Bonn Airport haben seit Juli 2021 die Möglichkeit, mit Green Airlines nach Sylt zu fliegen. Die neue deutsche Fluggesellschaft verbindet Köln/Bonn mit der beliebten Nordseeinsel über einen Zwischenstopp in Pader-born jeweils freitags und sonntags. Die Flüge  starten freitags um 17 Uhr, sodass alle Passagiere um 19 Uhr auf der Insel ankommen. Der Rückflug ab Sylt via Paderborn nach Köln/Bonn findet am Sonntag um 18 Uhr statt. Für die Flüge wird ein Jet vom Typ Embraer 190 der German Airways mit Platz für 100 Passa-giere eingesetzt. Verpflegung, Reisekoffer und ein Handgepäckstück inkludiert.

Demnächst mit dem Luft-Taxi von und zum Köln/Bonner Airport ?

Mit dem Flugtaxi vom Airport in die Stadt: Was vor wenigen Jahren noch nach Science Fiction klang, könnte am Köln Bonn Airport  Realität werden. Gemeinsam mit dem Verkehrswissenschaftlichen Institut der RWTH Aachen hat der Flughafen eine technische Machbarkeitsstudie bezüglich des Einsatzes bemannter Flugtaxis am Airport erstellt.


Die Studie wurde jüngst mit dem Ergebnis abgeschlossen: Der Flughafen

Köln-Bonn bietet scheinbar alle Voraussetzungen, ein Standort für den

Betrieb von Flugtaxis zu sein.


Obwohl noch viele Schritte unternommen werden müssten, um einen Flugtaxi-dienst am Flughafen Köln/Bonn anzubieten, erfüllt der Airport nach eigenen Angaben grundsätzlich alle Aspekte, die im Rahmen der Machbarkeitsstudie untersucht wurden, die Voraussetzung sind für die Einrichtung eines solchen Dienstes am Airport.


„Köln/Bonn ist der Flughafen der kurzen Wege. Flugtaxis werden zukünftig das Angebot anderer Verkehrsträger ergänzen – für unsere Passagiere würde die An- und Abreise so noch unkomplizierter werden“, so Vanneste, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Köln/Bonn GmbH . "Die Studie, die wir nun erstellt haben, kann zudem Blaupause sein für andere Standorte. Viele Erkennt-nisse lassen sich daraus für andere Projekte ableiten. In NRW, in Deutschland – und vielleicht sogar darüber hinaus.“


AM AIRPORT KÖLN BONN: Flugzeugschlepper tanken neuerdings an der Steckdose


Der Köln Bonn Airport investiert weiter in umweltfreundliche Antriebstechnologien. Für den Einsatz auf dem Vorfeld hat der Flughafen zwei neue Flugzeugschlepper angeschafft, die voll elektrisch betrieben werden. Die neuen Großgeräte, für die der Airport rund 300.000 Euro investiert, ersetzen herkömmliche Schlepper mit Diesel-Antrieb. Dadurch können pro Jahr bis zu 15 Tonnen CO2 eingespart werden. Der elektrisch betriebener Flugzeugschlepper hat die Aufgabe, Maschinen vor dem Start aus der Parkposition zu pushen oder über das Vorfeld zu schleppen. Das 6,7 m lange und 2 m hohe, rund 8420 kg schwere Fahrzeug verfügt über genügend Kraft, das 12-fache seines Gewichtes zu pushen, z.B. eine Boeing 737 oder einen Airbus A320. Dabei ist es so leise, dass man den Motor kaum hört. Zwei Stück hat der Flughafen gekauft. Der Köln Bonn Airport setzt bereits seit vielen Jahren auf Elektromobilität.


Am Düsseldorfer Airport arbeiten rund 21.600 Menschen

Damit ist der Flughafen eine der größten Arbeitsstätten in ganz NRW

Am Düsseldorfer Airport arbeiten rund 21.600 Menschen. Damit ist der Flug- hafen die größte Arbeitsstätte der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt und eine der größten in ganz NRW. Dies ergab die jüngste Arbeitsstättenerhe- bung, die das Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln (IfH) veröffentlicht hat. Damit sind etwa 1.800 Mitarbeiter mehr am Düsseldorfer Airport tätig, als im vorherigen Erhebungszeitraum 2014.


„Die aktuelle Untersuchung des IfH zeigt erneut, dass der Flughafen als größte Arbeitsstätte Düsseldorfs erhebliche Beschäftigungsimpulse für ganz NRW gibt“, betont Thomas Schnalke, Sprecher der Flughafengeschäftsführung.
Am Standort Flughafen sind von den rund 21.600 Arbeitnehmern über 18.100 zum Beispiel bei Luftverkehrsgesellschaften, Speditionen und Luftfrachtunter- nehmern, Caterern, Vertretern der Hotellerie, Gastronomie und des Einzelhan- dels, Reisebüros, Autovermietern, Mineralölkonzernen, Behörden wie bei der Bundespolizei sowie bei der Flughafengesellschaft und ihren Töchtern tätig. Etwa 3.500 Arbeitnehmer haben darüber hinaus ihren Arbeitsplatz bei einem der etwa 69 Unternehmen in der Düsseldorf Airport City, dem Businesspark direkt am Flughafen.
Der Flughafen spielt damit  auch eine zentrale Rolle als Auftraggeber für die heimische Wirtschaft. Ein Arbeitsplatz am Flughafen, so eine Formel im Luft- verkehr,  zieht mindestens zwei weitere in der Region nach sich. Insgesamt hängen damit über 56.000 Jobs in der Region an der Existenz des Flughafens.