Im Blick Rheinberg, Köln, Bonn & Leverkusen

Dieser Luxusliner ("Sea Dream") wurde für den "besten Service" ausgezeichnet  

Experten-Jury verlieh achten Schiffen je einen Kreuzfahrt-"Oscar"

Im noblen Hotel The Fontenay an der Alster sind in Hamburg die begehrten KREUZFAHRT GUIDE AWARDS 2018 verliehen verliehen worden - zum 10. Mal in Folge seit 2008. Ermittelt wurden sie von einer 12-köpfigen Experten-Jury und den Autoren des  KREUZFAHRT GUIDE 2019. Das Jahrbuch "für den perfekten Urlaub auf dem Wasser" präsentierte sich dabei in rundum modernisiertem Layout und in vergrößertem Format.


Die Verleihung der Awards war der glanzvolle abendliche Höhepunkt des Kreuz-fahrt Kongresses, einer von der planet c GmbH, Hamburg, und CONVENT, Frank-furt, veranstalteten Fachtagung zu aktuellen Trends und Themen des globalen Kreuzfahrtenmarktes. Sie fand zum 8. Mal in Hamburg statt, mit Vorträgen von über 20 prominenten Entscheidern der Branche, u.a. auch aus Großbritannien, USA, Italien und den Niederlanden. "Special partner" ist der weltweite Kreuz-fahrtverband Cruise Lines International Association (CLIA).

"Mit den Kreuzfahrt Guide Awards", so die Initiatoren Uwe Bahn und Johannes Bohmann, "werden Schiffe geehrt, die in dem rasant wachsenden Markt durch außergewöhnliche Leistungen überzeugen."  Acht Sieger standen auf dem Podest, darunter der Gewinner des "Sonderpreises der Jury": AIDA Cruises für den Einsatz des umweltschonenden Schiffstreibstoffs LNG auf dem Neubau AIDAnova (Bild links).


Die Gewinner der Kreuzfahrt Guide Awards 2018 sind:


- Norwegian Bliss (Norwegian Cruise Line): bestes Info- & Entertainment
- Mein Schiff 1 (TUI Cruises): bestes Sport- & Wellness-Angebot
- AIDAperla (AIDA Cruises): bestes Schiff für Familien
- MS Europa 2 (Hapag-Lloyd Kreuzfahrten): beste Gastronomie
- Sea Dream I & II (Sea Dream Yacht Club): bester Service
- MS Amadea (Phoenix Reisen): bestes Routing
- nicko VISION (nocko Cruises): Flussschiff des Jahres
- AIDA Cruises / AIDAnova: Sonderpreis der Jury

Anfang Januar 2019 begrüßte Kapitän Boris Becker in Funchal auf Madeira Ver-treter aus Politik, Hafenwirtschaft und Tourismus an Bord von AIDAnova zur traditionsgemäßen Plakettenübergabe zum Erstanlauf. Diese Zeremonie mar-kierte den Schlusspunkt einer Reihe von Feierlichkeiten und für AIDA Cruises die offizielle Aufnahme des Betriebes ihres Kreuzfahrtterminals in Santa Cruz de Tenerife.


Das erste Kreuzfahrtschiff weltweit, das sowohl im Hafen als auch auf See mit emissionsarmem Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden kann, hatte bereits am Tag zuvor den Hafen Teneriffa erreicht, um erstmals LNG an Bord zu nehmen. Die Versorgung des Schiffes mit dem emissionsärmsten marinen Treibstoff erfolgte durch das LNG-Tankschiff „Cardissa“, eine Kooperation mit Shell.

AIDAnova vereint nach Aussage der Betreiber „innovatives Design mit moderns-ter Technik für umweltschonendes Reisen und noch mehr Komfort an Bord.“ Ab April nimmt AIDAnova nun Kurs auf mediterrane Ziele wie Mallorca, Barcelona, Rom, Florenz und Marseille. Die Reise im Mittelmeer ist ab 999 Euro pro Person inklusive Flug buchbar.

Bild links: Die AIDAnova vor der Fertigstellung in der Meyer-Werft Papenburg

Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt ist zur Jungfernfahrt gestartet:
Die "Symphony of the Seas" - 362 m lang, über 5.000 Passagiere

Royal Caribbean International hat das weltgrößte Kreuzfahrtschiff, die "Symphony of the Seas", offi-ziell von der französischen STX-Werft übernommen. In St. Nazaire fand im März 2018 der Flaggen-wechsel statt. Mit einer Brutto-raumzahl von 225.282 umfasst die Symphony of the Seas 16 Decks und 2.700 modernst ausgestattete Kabinen. Das Schiff soll Platz für insgesamt 5497 Gäste, sowie rund 3000 Crew-Mitglieder bieten., bei einer Länge von 362 m.

Die Symphony of the Seas ist in Frankreich gebaut, gehört einer amerikanischen Reederei an und fährt unter der Flagge der Bahamas. Das Schiff verfügt über mehr als 40 Kabinenkategorien von Innen- über Außen- und Balkonkabinen (teil-weise mit Blick über Central Park oder Boardwalk) bis zu opulenten Suiten über zwei Decks. Die einfache Innenkabine ist bei einer Zweierbelegung ab rund 1.200 pro Person zu haben. Eine Balkonkabine (unser Bild) gibt es ab 2.000 Euro und einfache Suite ab rd. 3.600 Euro, für eine 7-Tage-Reise übers Mittelmeer bei Voll-pension. Auf den Schiffen von Royal Caribbean ist es üblich, Crew-Mitglie-dern, Kabinenpersonal und Kellnern Trinkgeld zu geben.


Dafür wird den Passagieren allerdings einiges geboten. Mit ihrem unvergleichli-chen Freizeitwert, der neben zahllosen Attraktionen und Aktivitäten für Jung und Alt auch viele Rückzugsräume bietet, ist die Symphony of the Seas das schwim-mende Urlaubsresort schlechthin.


Zur Ausstattung der sieben Lifestyle-Areale zählen „Firsts at Sea“ wie die 25 m lange Seilrutsche, ein handgefertigtes Karussell, die Rising Tide Bar – als schwe-bende Bar konzipiert, das Aqua Theater und der Central Park mit mehr als 12.000 echten Bäumen und Pflanzen. Zudem bieten die Schiffe einzigartige Annehm-lichkeiten wie zwei FlowRider Surfsimulatoren, über die Bordwand hinausragen-de Whirlpools, eine Eislauf-bahn, die Splashaway Bay – ein Wasserpark für Kin-der – und die Royal Promenade – ein Boulevard mit Restaurants, Lounges und Boutiquen. Der Passagier-Bereich geht über 15 Decks.

An Bord der Symphony of the Seas wird empfohlen, tagsüber sportlich-legere Kleidung zu tragen. Bei speziellem Abendprogramm sollten die Gäste gepflegte und festliche Kleidung bereithalten.