Im Blick Rheinberg, Köln, Bonn & Leverkusen

Es ist der Hotspot nach den olympischen und paralympischen Wettkämpfen: das Deutsche Haus (Bild). Hier kommen Vertreter aus Sport, Wirtschaft, Medien, Gesellschaft und Politik zusammen, um gemeinsam zu feiern und zu netzwerken. Die Messe Düsseldorf schafft hierfür auch in Tokio 2020 wieder den Rahmen und realisiert das Deutsche Haus im Auftrag der Deutschen Sport Marketing (DSM), die offizielle Vermarktungsagentur des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Deutschen Behindertensportverbands (DBS).

Messe Düsseldorf bei den Olympischen Spielen in Tokio 

Die erfahrenen Rheinländer sind für das Deutsche Haus zuständig

Messe-Chef Werner M. Dornscheidt, Düsseldorf

In Tokio öffnet das Deutsche Haus kommendes Jahr seine Türen in der Shop-ping-Mall „AQUA CiTY“ auf der künstlichen Insel Daiba – zentral gelegen in der Tokyo Bay Zone, in direkter Nachbarschaft zu zahlreichen sportlichen Hot-spots und mit einem atemberaubenden Blick auf die berühmte Rainbow Bridge.

In dem sechsstöckigen Einkaufszentrum sind verschiedene Flächen für die Ein-richtung des Deutschen Hauses vorgesehen. Herzstück des Auftritts wird die Eventlocation „The Cortona Sea Side Daiba“ im fünften Stock der Mall sein. Sie verfügt über eine weitläufige Terrasse mit Pool, eine grandiose Aussicht auf die markante Skyline von Tokio und wird vor allem für Feierlichkeiten und Foto-shootings gebucht.

Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düssel-dorf, freut sich auf die Spiele: „Wir werden wieder unsere geballte Kompetenz auffahren, um das Deutsche Haus zu einem Hotspot der Olympischen und Para-lympischen Spiele zu machen. Menschen zusammenzubringen, das können wir. Und zwar nicht nur auf unseren Weltleitmessen, sondern auch im Deutschen Haus. Wir sind stolz, hierfür seit 20 Jahren einen Beitrag zu leisten.“

Seit Sommer 2017 haben die Verantwortlichen der Messe Düsseldorf gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen ihrer Messetochter in Japan nach einer geeig-neten Location gesucht und dabei mehr als 30 Objekte besichtigt. Düsseldorf ist zuständig von der Planung über die Umsetzung bis zum Betrieb.

Nächste PHOTOKINA in Köln erst ein Jahr später am 27.Mai 2020
 

Nach der erfolgreich verlaufenen photokina 2018 haben sich der Photoindustrie-Verband (PIV), Frankfurt, als ideeller Träger der Messe und der Veranstalter Koelnmesse darauf verständigt, die nächste weltweite Leitmesse nicht wie zu-nächst geplant im Mai 2019, sondern im Mai 2020 zu veranstalten. Dann werden von Mittwoch, 27.05.2020 bis Samstag, 30.05.2020, wieder alle marktführenden Unternehmen der Imagingbranche in Köln erwartet.

Die Entscheidung, den Start des angekündigten Jahresturnus um ein Jahr zu verschieben, soll allen Beteiligten die Möglichkeit geben, die erfolgreich begon-nene Neukonzeptionierung der photokina weiter zu entwickeln und neue Ziel-gruppen bei Ausstellern und Besuchern zu erschließen, um den Status der Messe als globale Plattform der Foto- und Imaging-Branche auszubauen.

"Die photokina 2018 hat mit bahnbrechenden Neuheiten und 180.000 Besuchern aus 127 Ländern unsere ohnehin optimistischen Erwartungen deutlich übertrof-fen", erklärte der PIV-Vorstandsvorsitzende Rainer Führes. "Dadurch haben wir die Messlatte für die nächste Veranstaltung selbst sehr hoch gelegt. Es ist des-halb unwahrscheinlich, dass wir im Mai 2019 nach nur gut sieben Monaten wieder eine so begeisternde Stimmung erzeugen können. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, den geplanten Jahresturnus erst 2020 zu beginnen."


Ein echtes Top-Jahr 2018 für die Koelnmesse: Sie hat die führende
Position in der weltweiten Messebranche bestätigt


Die Koelnmesse hat ihre führende Position in der Messebranche bestätigt: „In 2018 konnten wir unsere ambitionierten Wachstumsziele erneut übertreffen. Es war das beste gerade Jahr aller Zeiten“, zog Messechef Gerald Böse erst kürzlich Bilanz.


Mit 337,4 Millionen Euro liegt der Umsatz um mehr als 23 Prozent über dem des
vergleichbaren Jahres 2016 und ist über 15 Millionen Euro höher als geplant. Der
Gewinn erreicht 53,4 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Ertragssteuern und Ausschreibungen (EBITDA) 81,3 Millionen Euro. Nach einem Top-Jahr 2018 will die Koelnmesse 2019 weiter zulegen und erstmals die 400-Millionen-Marke beim Umsatz übertreffen. Sie plant für das laufende Jahr einen Gewinn von mehr als 20 Millionen Euro.

Das gute Ergebnis 2018 ist vor allem auf die Entwicklung der Eigen-, Auslands- und Gastveranstaltungen sowie auf das Servicegeschäft zurückzuführen. Mit insgesamt 78 Messen und Ausstellungen überzeugte die Koelnmesse über 38.000 ausstellende Unternehmen aus 101 Ländern und rund 2,4 Millionen Besucher aus 211 Staaten. Hinzu kamen rund 146.000 Kongressteilnehmer.

2019 feiert die Anuga ihr 100-jähriges Bestehen. Die COLOGNE FINE ART & DESGIN begeht ihre 50. Ausgabe und die ISM wird in 2020 ebenfalls 50 Jahre alt.

Die Koelnmesse betreut den Pavillon der Weltausstellung in Dubai

Ab Oktober 2020 schaut die Welt Tokio (Olympia) und nach Dubai (Weltausstel-lung): Zur EXPO 2020 organisiert die Koelnmesse im Auftrag des Bundeswirt-schaftsministeriums den Deutschen Pavillon und ist damit an drei der bisher vier großen Weltausstellungen dieses Jahrhunderts beteiligt. 2018 wurden wichtige Meilensteine erreicht, im April 2019 folgte auf dem 4.600 m² großen Gelände der erste Spatenstich. Und im Oktober 2020 blicken viele auch nach Singapur. Dort findet mit Hilfe der Kölner die erste gamescom asia statt. Asien gilt als der attraktivste und am schnellsten wachsende Gaming-Markt weltweit.


Messe Düsseldorf will 2019 den Umsatz auf 326 Mio. Euro steigern

Auch im zyklusbedingt ruhigeren Veranstaltungs-jahr 2018 hat die Unternehmensgruppe Messe Düs-seldorf eine starke Performance gezeigt: Der Kon-zern vermeldet einen Umsatz von 294 Mio. Euro (Vorjahr 367 Mio. Euro). Der Gewinn nach Steuern beträgt 24 Mio. Euro (Vorjahr 55 Mio. Euro). Dies ergibt eine starke Umsatzrendite von 8,3 Prozent (Vorjahr 15 Prozent). Der Umsatz der Messe Düssel-dorf GmbH beträgt 260 Mio. Euro (Vorjahr 340 Mio. Euro); das sind vier Prozent über Plan. Das Jahres-ergebnis der GmbH nach Steuern liegt bei 15 Mio. Euro (Vorjahr 57 Mio. Euro), mit einer Umsatzren-dite von 5,9 Prozent (Vorjahr 16,8 Prozent). Es werden 14,1 Mio. Euro Dividende ausgeschüttet.

Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH, äußerte sich zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr. Und er sag-te: „Wir sind auch sehr gut ins veranstaltungsstarke Messejahr 2019 gestartet, in dem wir unter anderem die K ausrichten, die weltgrößte Kunststoffmesse. Einen gelungenen Auftakt lieferten bereits unsere beiden diesjährigen Jubiläumsmes-sen im ersten Quartal. Sowohl die 50. boot Düsseldorf als auch die 25. ProWein erzielten Bestmarken bei Aussteller- und Besucherzahlen.“, so Dornscheidt weiter.

Von August 2019 bis Juni 2020 finden in Düsseldorf insgesamt 21 Eigenveranstal-tungen statt: „In zehn Monaten begrüßen wir allein auf unseren Eigenveranstal-tungen rund 1,6 Mio. Besucher und 35.000 Aussteller, die eine Fläche von mehr als 1,3 Mio. Quadratmetern belegen werden. Eine große Herausforderung, der wir uns gern stellen“, freut sich der Messechef.
Für das laufende Messejahr 2019 rechnet die Messe Düsseldorf mit einem Um-satzanstieg auf rund 357 Mio. Euro. Der Umsatz der Messe Düsseldorf GmbH wird auf rund 326 Mio. Euro ansteigen, das Jahresergebnis nach Steuern auf rund 27 Millionen Euro.