Im Blick Rheinberg, Köln, Bonn & Leverkusen

Rußland stellt den größten Auslandsmarkt der Düsseldorfer Messe dar

Die Messe Düsseldorf feiert das 40-jährige Bestehen ihres Moskauer Standorts. Mit der Eröffnung der offiziellen Repräsentanz am 15. Oktober 1979 hat sie die Basis für ihre Erfolgsgeschichte im russischen Markt geschaffen. 2002 folgte die Gründung der Tochtergesellschaft Messe Düsseldorf Moskau, die heute 49 Mitarbeiter beschäftigt sowie 14 Messen und Messebeteiligungen in Moskau, Novokutznesk, Kazan, Ufa und Jekaterinburg veranstaltet.


Im Rheinland gar nicht so bekannt: Die Düsseldorfer Messe betreibt
seit 40 Jahren einen festen Messe-Standort auch in Moskau

Die Messe Düsseldorf Moskau betreute in diesem Jahr bereits 2.097 Aussteller (Vorjahr: 1.894). Diese erreichten mehr als 190.000 Besucher. Düsseldorf nennt das einen Beleg für "die Lebendigkeit und Attraktivität" des russischen Messe-markts. Mit einem Erlös von 31,2 Mio. Euro im Jahr 2018 und einem Anteil von 44 Prozent am Auslandsumsatz der Messe Düsseldorf Gruppe stellt Russland den größten Auslandsmarkt des Konzerns dar.


Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düssel-dorf dazu: „Wir haben heute eine starke Position im russischen Markt. Das ist der Lohn dafür, dass wir als erste ausländische Messegesellschaft nach Russland gegangen und dem Markt auch in schwierigen Zeiten treu geblieben sind. Wir stehen für Verlässlichkeit und Stabilität – an der Seite unserer Kunden und unserer russischen Partner.“


Bereits 1963 wagte die Messe Düsseldorf den Schritt hinter den Eisernen Vorhang und eröffnete ihren Kunden einen neuen Markt. „Das war schon abenteuerlich, in der damaligen Sowjetunion Messen zu veranstalten“, erinnert sich Dornscheidt. „Ich bin seit 1977 dabei und habe so einiges erlebt.“ In den ersten Jahren, während zwischen den Supermächten noch der Kalte Krieg herrschte, galt es, bürokratische und politische Hürden zu überwinden.

Thomas Stenzel (Bild) ist Geschäftsführer der Messe Düsseldorf Moskau. Er hebt die Bedeutung des Unternehmens als Mittler zwischen den Ländern hervor: „Wir bauen Brücken zwischen Deutschland, Europa und Russland – denn Firmen und Menschen aus beiden Regionen wünschen ein enges Miteinander. Das Potenzial ist groß. Wirtschaft hat immer einen starken Effekt auf positive nachbarschaftli-che Beziehungen“, sagt Stenzel. „Wir eröffnen deutschen Unternehmen den russischen Markt, schaffen lokale Plattformen für die russische Wirtschaft und begleiten Unternehmen aus Russland zu Veranstaltungen der Messe Düsseldorf am Rhein und in aller Welt.“


Die jahrelangen Aktivitäten der Messe Düsseldorf in Moskau schufen die Grund-lage für die Städtepartnerschaft Düsseldorf-Moskau im Jahr 1992. Um über das Messegeschäft hinaus die Wirtschaftskontakte zwischen den Ländern zu stärken, hat die Messe Düsseldorf mit der Stadt Düsseldorf und der Industrie- und Han-delskammer Düsseldorf 2001 das Russland-Kompetenzzentrum in der NRW-Landeshauptstadt gegründet.

Ein Boulevard of Inspiration mit Neuheiten, Trends und Zukunftsthemen

Die ANUGA feierte ihr 100jähriges Bestehen und blickt nach vorn


Aktuelle Trends, neuste Innovationen und visionäre Konzepte für die Ernährung der Zukunft standen vom 5. bis 9. Oktober 2019 auf der Anuga mehr denn je im Fokus. Die weltgrößte Fachmesse für Lebensmittel und Getränke zeigte erneut, dass sie die globale Nr. 1 der Branche ist. Mit über 170.000 Fachbesuchern (plus 3 Prozent zu 2017) aus 201 Ländern und rund 7.500 Ausstellern (7.405 in 2017) aus 106 Ländern erzielte die Messe neue Bestmarken. Der Auslandsanteil auf Ausstellerseite lag bei 90 Prozent und besucherseitig bei 75 Prozent.


Doch nicht nur die aktuellen Trends wurden auf der Anuga vorgestellt. Zur Jubiläumsausgabe rückte auch die Zukunft der Ernährung stärker in den Fokus . Studien besagen, dass in wenigen Jahren über 10 Milliarden Menschen auf der Erde leben werden. Die zentrale Frage ist, wie sollen all diese Menschen ernährt werden? Unsere Ernährungswelt steht damit vor dem größten Wandel aller Zeiten und zahlreiche Unternehmen beschäftigen sich bereits mit alternativen Lösungen für die Branche.


Als Wissens- und Know-How-Lieferant zeigte die Anuga neue und fortlaufende Trends. Dazu gehörten beispielsweise pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte, alternative Proteinprodukte basierend auf Erbsen, Favabohnen oder Insekten und neuinterpretierte Produktvarianten aus Hanf. Darüber hinaus spielten Themen wie Free-from, Convenience, vegan, Bio, Halal und Koscher eine wich-tige Rolle.


Die Anuga feierte in diesem Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum. Die erste Anuga fand 1919 in Stuttgart mit rund 200 deutschen Firmen statt. Anlehnend an das Kon-zept einer jährlichen Wanderausstellung folgten weitere Veranstaltungen der "Allgemeinen Nahrungs- und Genussmittel-Ausstellung", u.a. 1920 in München, 1922 in Berlin und 1924 in Köln. Mit rund 360 Ausstellern und 40.000 Besuchern war die erste Anuga in Köln die beste Veranstaltung seit ihrer Gründung, weshalb die Organisatoren schon damals Köln als dauerhaften Standort befürworteten. 1951 nahmen erstmals über 1.200 Aussteller aus 34 Ländern teil, wodurch sich die Anuga endgültig als zentrale internationale Businessplattform für die Ernäh-rungswirtschaft im zweijährlichen Turnus in Köln etablierte.


Die nächste Anuga findet vom 9. bis 13. Oktober 2021 statt.

Messe Düsseldorf bei den Olympischen Spielen in Tokio 

Die erfahrenen Rheinländer sind für das Deutsche Haus zuständig

Es ist der Hotspot nach den olympischen und paralympischen Wettkämpfen: das Deutsche Haus (Bild). Hier kommen Vertreter aus Sport, Wirtschaft, Medien, Gesellschaft und Politik zusammen, um gemeinsam zu feiern und zu netzwerken. Die Messe Düsseldorf schafft hierfür auch in Tokio 2020 wieder den Rahmen und realisiert das Deutsche Haus im Auftrag der Deutschen Sport Marketing (DSM), des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Behindertensportverbands (DBS).

Messe-Chef Werner M. Dornscheidt, Düsseldorf

In Tokio öffnet das Deutsche Haus kommendes Jahr seine Türen in der Shop-ping-Mall „AQUA CiTY“ auf der künstlichen Insel Daiba – zentral gelegen in der Tokyo Bay Zone, in direkter Nachbarschaft zu zahlreichen sportlichen Hot-spots und mit einem atemberaubenden Blick auf die berühmte Rainbow Bridge.


In dem sechsstöckigen Einkaufszentrum sind verschiedene Flächen für die Ein-richtung des Deutschen Hauses vorgesehen. Herzstück des Auftritts wird die Eventlocation „The Cortona Sea Side Daiba“ im fünften Stock der Mall sein. Sie verfügt über eine weitläufige Terrasse mit Pool, eine grandiose Aussicht auf die markante Skyline von Tokio und wird vor allem für Feierlichkeiten und Foto-shootings gebucht.


Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düssel-dorf, freut sich auf die Spiele: „Wir werden wieder unsere geballte Kompetenz auffahren, um das Deutsche Haus zu einem Hotspot der Olympischen und Para-lympischen Spiele zu machen. Menschen zusammenzubringen, das können wir. Und zwar nicht nur auf unseren Weltleitmessen, sondern auch im Deutschen Haus. Wir sind stolz, hierfür seit 20 Jahren einen Beitrag zu leisten.“Seit Sommer 2017 haben die Verantwortlichen der Messe Düsseldorf  nach einer geeigneten Location gesucht und dabei mehr als 30 Objekte besichtigt. Düsseldorf ist zuständig von der Planung über die Umsetzung bis zum Betrieb.

Nächste PHOTOKINA in Köln erst ein Jahr später am 27.Mai 2020
 

Nach der erfolgreich verlaufenen photokina 2018 haben sich der Photoindustrie-Verband (PIV), Frankfurt, als ideeller Träger der Messe und der Veranstalter Koelnmesse darauf verständigt, die nächste weltweite Leitmesse nicht wie zu-nächst geplant im Mai 2019, sondern im Mai 2020 zu veranstalten. Dann werden von Mittwoch, 27.05.2020 bis Samstag, 30.05.2020, wieder alle marktführenden Unternehmen der Imagingbranche in Köln erwartet.

Die Entscheidung, den Start des angekündigten Jahresturnus um ein Jahr zu verschieben, soll allen Beteiligten die Möglichkeit geben, die erfolgreich begon-nene Neukonzeptionierung der photokina weiter zu entwickeln und neue Ziel-gruppen bei Ausstellern und Besuchern zu erschließen, um den Status der Messe als globale Plattform der Foto- und Imaging-Branche auszubauen.

"Die photokina 2018 hat mit bahnbrechenden Neuheiten und 180.000 Besuchern aus 127 Ländern unsere ohnehin optimistischen Erwartungen deutlich übertrof-fen", erklärte der PIV-Vorstandsvorsitzende Rainer Führes. "Dadurch haben wir die Messlatte für die nächste Veranstaltung selbst sehr hoch gelegt. Es ist des-halb unwahrscheinlich, dass wir im Mai 2019 nach nur gut sieben Monaten wieder eine so begeisternde Stimmung erzeugen können. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, den geplanten Jahresturnus erst 2020 zu beginnen."


Ein echtes Top-Jahr 2018 für die Koelnmesse: Sie hat die führende
Position in der weltweiten Messebranche bestätigt


Die Koelnmesse hat ihre führende Position in der Messebranche bestätigt: „In 2018 konnten wir unsere ambitionierten Wachstumsziele erneut übertreffen. Es war das beste gerade Jahr aller Zeiten“, zog Messechef Gerald Böse erst kürzlich Bilanz.


Mit 337,4 Millionen Euro liegt der Umsatz um mehr als 23 Prozent über dem des
vergleichbaren Jahres 2016 und ist über 15 Millionen Euro höher als geplant. Der
Gewinn erreicht 53,4 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Ertragssteuern und Ausschreibungen (EBITDA) 81,3 Millionen Euro. Nach einem Top-Jahr 2018 will die Koelnmesse 2019 weiter zulegen und erstmals die 400-Millionen-Marke beim Umsatz übertreffen. Sie plant für das laufende Jahr einen Gewinn von mehr als 20 Millionen Euro.

Das gute Ergebnis 2018 ist vor allem auf die Entwicklung der Eigen-, Auslands- und Gastveranstaltungen sowie auf das Servicegeschäft zurückzuführen. Mit insgesamt 78 Messen und Ausstellungen überzeugte die Koelnmesse über 38.000 ausstellende Unternehmen aus 101 Ländern und rund 2,4 Millionen Besucher aus 211 Staaten. Hinzu kamen rund 146.000 Kongressteilnehmer.

2019 feiert die Anuga ihr 100-jähriges Bestehen. Die COLOGNE FINE ART & DESGIN begeht ihre 50. Ausgabe und die ISM wird in 2020 ebenfalls 50 Jahre alt.

Die Koelnmesse betreut den Pavillon der Weltausstellung in Dubai

Ab Oktober 2020 schaut die Welt Tokio (Olympia) und nach Dubai (Weltausstel-lung): Zur EXPO 2020 organisiert die Koelnmesse im Auftrag des Bundeswirt-schaftsministeriums den Deutschen Pavillon und ist damit an drei der bisher vier großen Weltausstellungen dieses Jahrhunderts beteiligt. 2018 wurden wichtige Meilensteine erreicht, im April 2019 folgte auf dem 4.600 m² großen Gelände der erste Spatenstich. Und im Oktober 2020 blicken viele auch nach Singapur. Dort findet mit Hilfe der Kölner die erste gamescom asia statt. Asien gilt als der attraktivste und am schnellsten wachsende Gaming-Markt weltweit.


Messe Düsseldorf will 2019 den Umsatz auf 326 Mio. Euro steigern

Auch im zyklusbedingt ruhigeren Veranstaltungs-jahr 2018 hat die Unternehmensgruppe Messe Düs-seldorf eine starke Performance gezeigt: Der Kon-zern vermeldet einen Umsatz von 294 Mio. Euro (Vorjahr 367 Mio. Euro). Der Gewinn nach Steuern beträgt 24 Mio. Euro (Vorjahr 55 Mio. Euro). Dies ergibt eine starke Umsatzrendite von 8,3 Prozent (Vorjahr 15 Prozent). Der Umsatz der Messe Düssel-dorf GmbH beträgt 260 Mio. Euro (Vorjahr 340 Mio. Euro); das sind vier Prozent über Plan. Das Jahres-ergebnis der GmbH nach Steuern liegt bei 15 Mio. Euro (Vorjahr 57 Mio. Euro), mit einer Umsatzren-dite von 5,9 Prozent (Vorjahr 16,8 Prozent). Es werden 14,1 Mio. Euro Dividende ausgeschüttet.

Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH, äußerte sich zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr. Und er sag-te: „Wir sind auch sehr gut ins veranstaltungsstarke Messejahr 2019 gestartet, in dem wir unter anderem die K ausrichten, die weltgrößte Kunststoffmesse. Einen gelungenen Auftakt lieferten bereits unsere beiden diesjährigen Jubiläumsmes-sen im ersten Quartal. Sowohl die 50. boot Düsseldorf als auch die 25. ProWein erzielten Bestmarken bei Aussteller- und Besucherzahlen.“, so Dornscheidt weiter.

Von August 2019 bis Juni 2020 finden in Düsseldorf insgesamt 21 Eigenveranstal-tungen statt: „In zehn Monaten begrüßen wir allein auf unseren Eigenveranstal-tungen rund 1,6 Mio. Besucher und 35.000 Aussteller, die eine Fläche von mehr als 1,3 Mio. Quadratmetern belegen werden. Eine große Herausforderung, der wir uns gern stellen“, freut sich der Messechef.
Für das laufende Messejahr 2019 rechnet die Messe Düsseldorf mit einem Um-satzanstieg auf rund 357 Mio. Euro. Der Umsatz der Messe Düsseldorf GmbH wird auf rund 326 Mio. Euro ansteigen, das Jahresergebnis nach Steuern auf rund 27 Millionen Euro.