Im Blick Rheinberg, Köln, Bonn & Leverkusen

Über 120 Burgen und Schlösser liegen entlang der Wasserburgen-Route. Sie führt auf 380 km steigungsarm am Rande der Eifel und der Kölner Bucht durch die wasserburgenreichste Region Europas. Von Bonn aus geht es durch den linksrheini-schen Rhein-Sieg-Kreis nach Euskirchen, weiter nach Aachen und über Eschweiler und Düren zurück nach Bonn. Unser Bild zeigt die Burg Gudenau.  Die imposante zweiteilige Wasserburganlage ist die größte Burg in der Gemeinde Wachtberg nahe Bonn. Eine Besonderheit ist ihr Park, der einzig erhaltene private Barockgarten des Rheinlandes.


Es gibt eine neue Radwanderkarte für die Wasserburgen-Route

Über 120 Burgen und Schlösser liegen entlang der Wasserburgen-Route. Sie führt auf 380 km steigungsarm am Rande der Eifel und der Kölner Bucht durch die wasserburgenreichste Region Europas. Von Bonn aus geht es durch den linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis nach Euskirchen, weiter nach Aachen und über Eschweiler und Düren zurück nach Bonn.

Der Arbeitskreis „Wasserburgen-Route“ hat jetzt zusammen mit der Bielefelder Verlagsanstalt eine neue Radwanderkarte herausgegeben. Sie enthält aktuelle, detaillierte und übersichtliche Kartenblätter im für Fahrradfahrende geeigneten Maßstab 1:50.000. Durch das kompakte, praktische Querformat mit Spiralbindung eignet sich die Karte ideal für die Lenkertasche.


Die Wasserburgen-Route ist eine der attraktivsten Radwanderstrecken in der Region, der ADFC hat sie mit drei Sternen ausgezeichnet. Sie führt durch vielfältige Landschaften entlang idyllischer, naturbelassener Flusstäler, durch landwirtschaftlich geprägte Bördelandschaften sowie durch wunderschöne Mittelgebirgsregionen.

Etappenorte sind: Bonn – Euskirchen – Bedburg – Jülich – Aachen – Stolberg – Heimbach – Rheinbach - Bonn

Ein "Digitales Filmfestival" mit realer Filmpremiere im Autokino

Das Bundes.Festival.Film. ist als generationenübergreifendes Filmforum eines der bundesweit größten und renommiertesten Festivals für Filmemacher aller Altersgruppen. Es präsentiert die besten Produktionen aus den Bundeswett-bewerben Deutscher Jugendfilmpreis und Deutscher Generationenfilmpreis und findet Corona-bedingt in diesem Jahr erstmals digital und aktuell im Autokino am Carnaper Platz in Wuppertal statt.


Los ging's am 13. Juni mit einem (Film-)Programm der Extraklasse. Nach Eröff-nung durch die Filmemacherin Lea Dinger und den Rapper und Songwriter Hort Wegener wurden die besten Filme des Jahrgangs 2019 in 10 Kategorien prämiert. Auf die Gewinner warteten Preisgelder im Gesamtwert von 20.000 Euro.

Daran schloß sich der Eröffnungsfilm des Abends an: Im Rahmen des Projekts „Corona-Diaries – Junge Filme gegen den Untergang“vom Medienprojekt Wup-pertal haben zahlreiche junge Menschen aus Wuppertal und Umgebung ihren Alltag während der Einschränkungen in der Corona-Krise in bewegten Bildern festgehalten und reflektiert.

Das Autokino bietet Platz für 200 Fahrzeuge. Kostenlose Kartenreservierungen sind unter: www.bundesfestival.de möglich.

Alle für das Festival nominierten Produktionen können noch bis zum 28. Juni kostenfrei im Internet gestreamt werden. Bis dahin haben die Zuschauer auch die Möglichkeit, online über den mit 1.000 Euro dotierten Publikumspreis abzustimmen.

Optisch grandios und wirtschaftlich auch noch von Nutzen: Raps

Überalll blüht er jetzt und macht großen Eindruck: Der Raps. Unser Bild zeigte eine Szene aus der Grafschaft bei Bad Neuenahr in der Eifel. Ein grandioser Anblick nicht nur hier. Und man sollte wissen: Raps ist eine wirtschaftlich bedeutende Nutzpflanze, die aus der Familie der Kreuzblüten-gewächse stammt. Die Samen von Raps werden vor allem zur Gewinnung von Rapsöl und dem Koppelprodukt Rapskuchen verwendet.

Raps ist eine ein- oder zweijährige, krautige Pflanze und kann Wuchshöhen von 30 bis 150 cm erreichen. Der Stängel ist im oberen Bereich verzweigt. Aufgrund des hohen Ölgehalts der Samen-körner wird Raps schon seit Jahrhunderten angebaut. Seinen Ursprung hat der Raps aus dem östlichen Mittelmeerraum und wurde damals vor allem zur Gewinnung von Speise- und Lampenöl verwendet.

Im Anschluss an die Blüte Ende Mai (er blüht ungefähr 4-6 Wochen lang) beginnt der Raps sein Aussehen extrem zu verändern. Die Blütenstände wandeln sich zu kleinen grünen Schoten um, in denen die stark nachgefragten Rapskörner wach-sen. Da das Gewächs seine Blätter nun nicht mehr braucht, werden diese auf den Boden abgeworfen. Nach einem Rapsjahr müssen 3-4 Jahre als Rapspause fol-gen. Der Wurzelstock der Rapspflanzen ist vitamin- und mineralreich und lässt sich als Wurzelgemüse in leckeren Gerichten zubereiten, sagen Kenner.

Erst jetzt entdeckt:  Wolfsrüde im Juli 2019 auf der Grünbrücke über die Autobahn A3 bei Köln nachgewiesen

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) hat jetzt einen Wolf auf der Grünbrücke über die Autobahn bei Köln vom 27.07.2019 bestätigt.  Der Wolf lief um 11:51 Uhr aus Richtung Königsforst kommend in hohem Tempo über die Grünbrücke in die Wahner Heide. Dabei wurde er von einer Wildkamera erfasst. - Unser Symbolbild zeigt eine Grünbrücke in der Eifel.                Foto: LBM Trier 

 Weitere Nachweise aus dem Bereich Wahner Heide oder Königsforst nahe dem Köln-Bonner Flughafen liegen dem LANUV nicht vor.Die Identität und der Ver-bleib des Wolfes sind nicht bekannt. Es handelt sich um den ersten Wolf, der in NRW auf einer Grünbrücke nachgewiesen wurde.


Seit ihrer Eröffnung Ende 2013 werden die beiden Grünbrücken über die Auto-bahn A3 und über die Rösrather Straße L284 von der Forschungsstelle für Jagd-kunde und Wildschadenverhütung (LANUV Fachbereich 27) mit Wildkameras überwacht. Größere Säugetiere (Rothirsche, Rehe, Wildschweine) wie auch kleinere Säugetiere (Feldhase, Fuchs, Dachs, Marder, Iltis) queren die beiden Grünbrücken regelmäßig und können so sicher die Naturschutzgebiete Wahner Heide und Königsforst erreichen.Bei der Sichtung der sehr zahlreichen Bilder aus dem Kalenderjahr 2019 wurde das Foto mit dem Wolf erst jetzt entdeckt.

Lernvideos und Übungsaufgaben vom Nachhilfeinstitut Studienkreis

Wenn's hapert  -   Englischhilfe online gratis zum Schulstart am Rhein

Simple Past oder Present Perfect? Und wie war das noch mit den unregelmäßigen Verben? Nicht nur nach langen  Ferien fällt es vielen  Schülern oft schwer, wieder in den Schulmodus umzuschalten. Besonders in Englisch bereitet dies häufig Proble-me. Englisch gehört zu den am häufigsten belegten Nachhilfefächern des Studienkreises.Um den Schuljahres-Einstieg zu erleichtern, hat das NachhilfeInstitut jetzt ein kostenloses digitales Übungspaket für dieses Fach geschnürt.


Unter studienkreis.de/englischhilfe sind viele Aufga-ben, Tests, Übungen und Lernvideos zu wichtigen Themen aus dem Englischunterricht übersichtlich zusammengestellt.

Von Grammatik und Ausdruck über Textanalyse bis hin zu Landeskunde erhalten Schüler Unterstützung zu allen wichtigen Lerninhalten bis zur zehnten Klasse. Wer Probleme in Deutsch oder Mathematik hat, findet auch für diese Fächer unter studienkreis.de/deutschhilfe und studienkreis.de/mathehilfe eine Fülle an kostenlosem Übungsmaterial.


„Für den Einstieg ins neue Schuljahr benötigen Schülerinnen und Schüler je nach Alter mehr oder weniger elterliche Unterstützung“, sagt Thomas Momotow vom Studienkreis. Wichtig sei es, noch einmal gemeinsam zu kontrollieren, ob alle Lernutensilien und Schulbücher vorhanden sind und ob am Schreibtisch alles an Ort und Stelle ist. Empfehlenswert sei auch, den Schlaf- und Wachrhyth-mus schon vor dem ersten Schultag allmählich umzustellen.


Der Studienkreis gehört zu den führenden privaten Bildungsanbietern in Deutschland. Mit seinen rund 1.000 Standorten gewährleistet er seinen Kunden ein Angebot in Wohnortnähe und bundesweit professionelle Online-Nachhilfe durch ausgebildete E-Tu-toren. Hier gibt es direkte Informationen:


www.studienkreis.de/nachhilfe-aachen/mitte/
www.studienkreis.de/nachhilfe-aachen/brand/
www.studienkreis.de/nachhilfe-leverkusen/schlebusch/
www.studienkreis.de/nachhilfe-koeln/nippes/
www.studienkreis.de/nachhilfe-koeln/weiden/
www.studienkreis.de/nachhilfe-bergisch-gladbach/center/
www.studienkreis.de/nachhilfe-bonn/city
www.studienkreis.de/nachhilfe-bonn/bad-godesberg/
www.studienkreis.de/nachhilfe-bonn/beuel/

In Deutschlands größtem Service-Ranking der Tageszeitung DIE WELT wurde der Studienkreis seit 2013 jedes Jahr Branchengewinner in der Kategorie „Nachhilfeanbieter“.                                                           Fotos ©Printz/Studienkreis

BESUCHERZENTRUM DES NATIONALPARKS EIFEL FÜR BARRIEREFREIHEIT AUSGEZEICHNET

Für 5 Millionen Euro Ferienanlage auf Vogelsang geplant
  

Mitten im Nationalpark Eifel, auf dem Gelände der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang, soll eine Ferienanlage mit rund 100 Betten entstehen. Der Aufsichtsrat der Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang hat dem Konzept privater Investoren bereits zugestimmt. Die Anlage der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang, die hoch über dem Urftsee thront, war nach dem Zweiten Weltkrieg erst britischer, dann belgischer Truppenübungsplatz.

Auf einem etwa 2,6 Hektar großen Grundstück der insgesamt 100 Hektar großen Anlage sollen sich dem Konzept nach kleine Holzhäuser, lodgeartige Appartements und tonnenartige „Nationalpark-Lounges“ verteilen. Eine denkmalgeschützte, ehemalige belgische Tankstelle soll saniert und als Entree mit einem öffentlichen Panoramaplatz einbezogen werden. Sie stammt aus der Zeit, in der das Areal als belgischer Truppenübungsplatz diente.


Die Ferienhäuser und die Lounges sollen sich durch eine moderne und transparente Architektur deutlich von der Formensprache der historischen Gebäude aus der NS-Zeit abheben. Die Appartements, die in historische Kasematten hineingebaut werden, sollen in Teilen seniorengerecht und barrierefrei gestaltet werden.  Fünf Millionen Euro sollen investiert werden.


Bild links: Anfassen erlaubt: Die große Ausstellung „Wildnis(t)räume“ ist für alle zu erleben, hier bei einer Führung mit dem Ranger. Copyright: © Dominik Ketz

720.000 Euro  -  Wie die Bezirksregierung die Naturparke unterstützt

Dem Rhein-Sieg-Kreis als Träger des Naturparks Siebengebirge (Bild) hat die Bezirksregierung Köln erstmalig Fördermittel in Höhe von circa 16.000 Euro bewilligt. Dies ermöglicht dem Naturpark u.a. die Finanzierung der notwendigen Unterhaltungsmaßnahmen an seinen Wanderparkplätzen und Wanderwegen. Der Naturpark Siebengebirge war Ende letzten Jahres in die Trägerschaft des Kreises übergangen. Insgesamt wurden die vier Naturparke Bergisches Land, Nordeifel, Siebengebirge und Rheinland mit Geldern in Höhe von rund 720.000,- Euro gefördert. Damit können die Lebensräume der hier heimischen Tiere und Pflanzen geschützt und ihre Lebensbedingungen verbessert werden. Gleichzeitig wird ein wichtiger Beitrag zur besseren Erlebbarkeit der Natur geleistet.


Köln lädt in die Unterwelt ein: Zum Kronleuchter in der Kanalisation

Einen Kronleuchtersaal kennt man eher aus Schlössern und Villen. Doch in Köln gibt es sogar einen in der Kanalisation. Der Kronleuchtersaal am Theodor-Heuss-Ring ist ein einzig-artiges Denkmal der Kölner Stadtgeschichte. Hier finden regelmäßig Führungen und sogar Konzerte statt.  Das war eine besondere Attraktion natürlich beim"Tag des Offenen Denkmals". Einblicke gibt es aber auch zu anderen Zeiten. Man muss sich anmelden: fuehrungen@steb-koeln.de oder 0221 22126845.

Rheinische Shoppingmeilen von Frankfurt und München ausgebremst 

Kölner Schildergasse  in der Passanten-Gunst nur auf Platz 4
 

Frankfurt vor München – was einst beim DFB-Pokal gelang, wiederholt sich bei der JLL-Passantenfrequenzzählung: Die Frankfurter Zeil hat sich den Spitzen-platz unter den frequenzstärksten Einkaufsstraßen Deutschlands zurückgeholt. Mit 14.875 gezählten Besuchern pro Stunde zwischen den zentralen Plätzen Haupt-wache und Konstablerwache setzte sich die Frankfurter Konsummeile mit mehr als 550 Passanten Vorsprung deutlich an die Tabellenspitze.


Der Vorjahressieger Kölner Schildergasse (Bild) verlor hingegen deutlich von 16.835 Passanten im vergangenen Jahr auf diesmal 13.505 und musste sich mit Platz 4 begnügen.

Etwas durchgereicht findet sich derweil Düsseldorfs Flinger Straße nach Platz 3 im vergangenen Jahr nun auf dem 7. Rang mit 9.670 Passanten wieder. Mit 9.435 Passanten nur knapp dahinter reiht sich mit der Hohen Straße die zweite Kölner Toplage ein, ehe Stuttgarts Königstraße (9.145) und die Düsseldorfer Schadow-straße (9.130) die Top Ten komplettieren.


Im Luxussegment reiht sich die konstante Königsallee (4.855) in Düsseldorf hinter der Stuttgarter Stiftstraße auf dem zweiten Platz ein. Dahinter folgen Münchens Maximilianstraße (2.690), die Frankfurter Goethestraße (1.815) und Der Neue Wall in Hamburg mit 1.685 Passanten.


Köln,                  pro Std.   Rang     Ø 2014-2018
Schildergasse  13.040          4         14.282
Hohe Straße        9.435         8           9.773
Ehrenstraße        4.850        58          3.730
Breite Straße       3.720       75           3.330
Mittelstraße         2.305      131          2.30

Düsseldorf,        pro Std.  Rang    Ø 2014-2018
Flinger Straße     9.670          7          10.598
Schadowstraße  9.130       10            9.644
Königsallee          4.855        57           4.989
Schadowplatz     2.365     127            3.654


Hier mündet die Sieg in den Rhein

Wo Freizeitspaß, Tradition und "Natur pur" eine ideale Einheit sind    


Die traditionelle Flussfischerei an der Sieg bei Bonn ist in das deutsche Unesco-Verzeichnis für Immaterielles Kulturerbe aufgenommen worden. Seit dem Jahr 987, also seit genau 1030 Jahren, besitzen Fischerfamilien im heute zu Troisdorf gehörenden Ort Bergheim Fischereirechte für den Mündungsbereich der Sieg in den Rhein. Dieses idyllische Fleckchen Erde (unser Bild) ist zugleich bei Wochenend-Ausflüglern sehr begehrt. Hier genießt man Natur pur, geht spazieren oder ist Gast in einer der gemütlichen Gaststätten am Fluss.


Bis heute werden an der Sieg die Fischer-Traditionen gelebt und öffentlich gefeiert. Zudem lassen sich die Geschichte und die Besonderheiten dieses Berufes in einem Fischereimuseum  kennenlernen und erleben. Dort werden etwa alte Handwerkstechniken demonstriert, Workshops zu Fischen und anderen Tieren und Pflanzen der Siegaue angeboten sowie Werkzeuge von Fischern, Netzstrickern und Korbmachern ausgestellt. Mit über 40 Fischarten gehört die Sieg heute zu den fischreichsten Flüssen Deutschlands.

Das Museum, das an einem Altarm der Sieg unweit der Rheinmündung liegt, wird von der Bergheimer Fischereibruderschaft unterhalten. Die zunftartig organisierte Vereinigung ist im Mittelalter aus der Gemeinschaft der Fischer- Familien hervorgegangen und hat bis heute die Fischereirechte inne. Seit dem Ende der beruflichen Fischerei Mitte des 20. Jahrhunderts kümmert sich die rund 450 Mitglieder zählende Bruderschaft um Bildung, Traditionspflege und Naturschutz in der Siegaue.

Unter immateriellem Kulturerbe werden nach einem Unesco-Übereinkommen Bräuche, Darstellungen, Ausdrucksformen, Wissen und Fertigkeiten verstanden, die bewahrt werden sollen. In Deutschland stehen 68 Kulturformen sowie vier „Gute Praxis-Beispiele“ auf der Liste, darunter auch der Rheinische Karneval und die manuelle Glasfertigung, so wie sie im Museum Glashütte Gernheim in Petershagen bis heute betrieben wird.

Die Sieg ist mit 155km einer der zehn größten Zuflüsse des Rheins und ihre naturbelassene Mündung bei Mondorf markiert den Übergang vom Mittelrhein zum Niederrhein. Das Siegtal erstreckt sich östlich des Rheins und trennt das nördlich gelegene Bergische Land vom Westerwald im Süden. Zwischen dem Mündungsgebiet ab Siegburg und Siegen als nächster großer Stadt flussaufwärts liegen gut zweihundert Kilometer Natur pur.