Im Blick Rheinberg, Köln, Bonn & Leverkusen

Ausgebuchte Hotels von Rügen bis Oberammergau. Deutschland war auch 2018 das – mit großem Abstand – beliebteste Reiseziel der Deutschen. Mehr als jeder dritte Reisende verbrachte seinen längsten Urlaub des Jahres (mindestens 5 Tage Dauer) zwischen den Küsten im Norden und den Bergen im Süden der Republik, sagt die BAT-Tourismus-Analyse. Unser Bild zeigt einen Blick auf die Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern, besonders beliebt bei Jungsenioren und Ruheständlern.


Die Deutschen waren auch in 2018 wieder Reise-Weltmeister

Das große Inlandsreiseziel war diesmal Mecklenburg-Vorpommern vor Bayern

In der Reisesaison 2018 sind so viele Deutsche verreist wie nie zuvor. Seit Beginn der Tourismusanalyse vor 35 Jahren erreicht die Reiseintensität nun ihren neuen Höhepunkt. Fast zwei Drittel der Bevölkerung haben 2018 ihre Koffer gepackt und sind verreist. Ein Ende der Reiselust ist dabei nicht in Sicht. Insgesamt steigerte sich der Anteil der Bundesbürger, die im vergangenen Jahr verreist sind, um 4 Prozentpunkte – der höchste gemessene Anstieg – auf aktuell 62 Prozent.


Dies geht aus der Deutschen Tourismusanalyse der BAT-Stiftung für Zukunfts-fragen hervor, in der repräsentativ rund 3.000 Bundesbürger ab 14 Jahren in persönlichen Befragungen (face-to-face) nach ihrem Urlaubsverhalten 2018, ihren Reiseabsichten für 2019 sowie ihren Urlaubswünschen befragt wurden.


Der Zweikampf zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Bayern ging 2018 in die nächste Runde. Gewinner waren diesmal die Reiseziele in Mecklenburg-Vorpom-mern. Der lange und heiße Sommer führte dort zu ausgebuchten Hotels und vollen Stränden. Neben den Familien als Stammpublikum konnten sich beson-ders viele Jungsenioren und Ruheständler für die Ostseeküste und Seengebiete im Nordosten begeistern. Bayern hingegen sank in der Gunst der Urlauber, sowohl im Jahresvergleich als auch im 10-Jahres-Vergleich. Das Nachbarland Baden-Württemberg konnte seine Gästezahl hingegen erstmals seit Jahren wieder steigern und gerade im Schwarzwald neue Besucherrekorde verzeich-nen. Ebenso wie Bayern musste auch Schleswig-Holstein bei der Haupturlaubs-reise Einbußen hinnehmen. Hauptgrund hierfür waren vor allem die Kapazitäts-grenzen der Unterkünfte vor Ort, da durch den Ausnahme-Sommer viele Unter-künfte ausgebucht waren und Reisende auf andere Destinationen auswichen.

Zugenommen hat die Reiseintensität in jeder Altersgruppe, am stärksten jedoch in der Generation über 55 Jahren (51% zu 56%) und ganz speziell innerhalb der Gruppe der 65- bis 74-Jährigen.

Bei den Auslandsreisezielen bleibt die Popularität Spaniens ungebrochen. Insbe-sondere die Balearen – die allein mehr Gäste begrüßen konnten als Griechenland und die Türkei zusammen – erfreuen sich bei den Deutschen weiter einer hohen Beliebtheit. Allerdings sank der Anteil deutscher Urlauber in allen spanischen Feriengebieten im Vergleich zum Vorjahr leicht. Profitieren konnten hiervon in erster Linie Italien und Österreich auf den Plätzen zwei und drei. Die Türkei konn-te ihre Talfahrt stoppen und verlor erstmals seit Jahren nicht weiter.


Die Reiselust der Bundesbürger bleibt indessen auch 2019 ungebrochen. Dabei zeigt sich ganz deutlich: Deutschland bleibt das beliebteste Reiseziel, Inlands-tourismus ist im Trend. Jeder fünfte Bundesbürger plant, seinen Haupturlaub im eigenen Land zu verbringen und jeder dritte Urlauber ist sich sicher, in Europa unterwegs zu sein. Vor allem Urlaubsdestinationen in Spanien, Italien und Grie-chenland sind dabei gefragt.


Ulrich Reinhardt: „Sommer, Sonne, Strand und Meer, an dieser alten Formel wird sich auch zukünftig wenig ändern. Immer wichtiger wird die Kombination aus Nachhaltigkeit und Naturerleben. Nicht nur der Verstand, sondern auch das Bauchgefühl lässt diesen Wunsch immer größer werden. Entsprechend gehört Destinationen, die einen sonnigen, erholsamen Urlaub inmitten einer intakten Natur bieten, die Zukunft.“

Insel-Urlaub im Sommer ? Mallorca  scheint besonders günstig 

CHECK 24 wirbt für die Balearen - Übernachtung um drei Prozent billiger
 

Mallorca ist und bleibt die Lieblingsinsel deutscher Pauschaltouristen. Jeder dritte Urlauber, der in den Sommerferien 2019 eine Pauschalreise auf einer europäischen Insel plant, landet auf dem spanischen Eiland. Mit Abstand folgt Kreta im Inselranking vor Rhodos, Fuerteventura und Gran Canaria. Martin Zier, Geschäftsführer Pauschalreise bei CHECK24, sagt: "Die Beliebtheit von Mallorca ist ungebrochen. 2019 gewinnt die Insel sogar nochmal Buchungsanteile hinzu."


Im Vergleich zu den Sommerferien 2018 sind die durchschnittlichen Übernach-tungspreise auf allen betrachteten Inseln leicht gestiegen. Am deutlichsten fallen die Preissteigerungen auf Teneriffa und Gran Canaria aus. Einzige Ausnahme ist Mallorca: Der Übernachtungspreis sank gegenüber der Vorsaison um knapp drei Prozent. Am günstigsten übernachten Pauschalreisende im Vergleich der  Inseln mit durchschnittlich 90 Euro pro Person auf Teneriffa. Am meisten zahlen Insel-urlauber pro Nacht und Person auf Ibiza mit 114 Euro. Obwohl CHECK24-Kunden dort im Schnitt meist Drei-Sterne-Unterkünfte buchen, auf allen anderen Inseln vier Sterne.
Pauschalurlauber, die Fragen rund um ihre Reisebuchung haben, erhalten bei CHECK24-Reiseexperten persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail.CHECK24 gilt als Deutschlands größtes Vergleichsportal.

Und das sind die beliebtesten und schönsten Urlaubs-Inseln über-haupt,  ermittelt von lastminute.de



1. Karibik (16%) - unser Bild
2. Malediven (15%)
3. Kanarische Inseln (12%)
4. Seychellen (9%)
5. Griechische Inseln (8%)
6. Mauritius (7%)
7. Mallorca (7%)
8. Bali (6%)
9. Korsika (3%)
10. Sri Lanka (2%)